Chronik


2017

Ein freudiges Jahr für unsere Zukunft: nach 2 Jahren hat sich mit Jorge Nowak ein neuer Jugendwart gefunden und so gibt es seit September mit 7 Mitgliedern wieder eine Jugendfeuerwehr der FF Büssau! Stefan Dunken unterstützt Jorge als stellvertretender Jugendwart.

Auf der Jahreshauptversammlung im Januar wurde Patrick Caro zum neuen Gruppenführer gewählt.

Die Kassenführung wird nun aufwändiger: Erstmalig müssen wir einen jährlichen Haushaltsplan aufstellen und diese von der Mehrheit der Kameraden beschließen.

Digitalfunk wurde sowohl für Einsatzstellen als auch für die Fahrzeuge eingeführt.

Alle Kameraden wurden mit der neuen Einsatzschutzbekleidung ausgerüstet.

Die Fahrzeughallen haben einen neuen Fußboden erhalten.

Wir nahmen mit unserem TLF am Flughafenfest im Rahmen des 100-jährigen Bestehens des Lübecker Flughafens teil. Außerdem begleiteten wir wieder den Nachtmarsch in Manhagen.

Unser ehemaliger und langjähriger Gerätewart Axel Bongers wird für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt und mit dem Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet.

Unsere Kameradin Wiebke Schwark belegte bei der Aktion „Helden von hier“ von den Lübecker Nachrichten den dritten Platz.

Die Sturmflut im Januar sowie ein Zimmerbrand im Hochschulstadtteil zählen zu den größeren Einsätzen in 2017.


2016

Anfang des Jahres erhielten wir einen Pokal für den ersten Platz bei der Herbstabnahme. Dies ist eine besondere Auszeichnung und spricht für sehr gute Pflege unserer Geräte, unserer Fahrzeuge sowie unseres Gerätehauses.

Am 24.04.2016 nahmen ca. 100 Einsatzkräfte an der Bereitschaftsübung der ersten Feuerwehrbereitschaft der Hansestadt Lübeck in Büssau teil. Hierfür arbeiteten wir vier größere Einsatzszenarien aus.

Im Juni nahmen wir an einer ortsübergreifenden Einsatzübung in Bliestorf teil.

Stefan Heitmann wurde zum neuen Kassenführer gewählt.

Auch in diesem Jahr haben wir wieder einiges in Eigenleistung geschafft: z.B. Pflastern vor den Fahrzeughallen, Neugestaltung der Beete, Aufstellen des überdachten Fahrradständers und Installieren eines Heckblaulichts am TLF. Außerdem wurde unser Eingangsbereich aufgrund eines Wasserschadens aufgestemmt und neu gefliest.

Mit dem Löschzug Wasser unterstützten wir bei Brandeinsätzen u.a. im ehemaligen Kühne-Werk.

Im September gab es für uns einen Kameradschaftsausflug. Wir waren paddeln auf der Wakenitz – was für ein Spaß!


2015

Das Jahr 2015 begann mit viel Hoffnung für die Jugendfeuerwehr mit der Wahl eines neuen Jugendfeuerwehrwartes. Leider musste Timo Merkel diese Aufgabe bereits Mitte des Jahres aus persönlichen Gründen wieder niederlegen. Da fast alle Jugendlichen in die aktive Wehr übernommen werden konnten und sich kein neuer Jugendfeuerwehrwart fand, wurde der Dienstbetrieb der Jugendfeuerwehr Büssau eingestellt.  

Auf der Jahreshauptversammlung am 06.02.2015 wurde Martin Scheel zum neuen Gerätewart für die nächsten sechs Jahre gewählt, nachdem Axel Bongers nach 18 Jahren Vorstandstätigkeit nicht mehr als Gerätewart zur Verfügung stand. Wir bedankten uns bei Axel mit einem Präsentkorb. So gab es bereits in 2015 das erste Highlight für Martin: Er durfte stellvertretend für die ganze Wehr den Pokal für den 1. Platz der Herbstabnahme (Zustand des Gerätehauses und der Fahrzeuge) entgegennehmen. Darauf sind wir alle sehr stolz. 

Im März erhielt unser Kamerad Stefan Heitmann das Brandschutzehrenzeichen in Silber für 25-jährige Mitgliedschaft.

Wir haben in 2015 an zwei Nachtmärschen teilgenommen: In Manhagen haben wir den 3. und in Struvenborn den 5. Platz erreicht.

Bei einigen Großschadenslagen konnten wir dieses Jahr unterstützen. Dazu zählen beispielsweise die Großbrände in Kronsforde und auf dem Gut Mönkof, aber auch das Feuer auf der Teerhofinsel, bei dem wir als LZW (Löschzug Wasser) tätig waren.

Im Dezember konnten wir das 25-jährige Jubiläum unseres TLFs feiern.


2014

Der amtierende Wehrführer Axel Lüth wird während der Jahreshauptversammlung zu seiner zweiten Amtszeit wiedergewählt. Drei weitere Vorstandsposten wurden in diesem Jahr für die kommenden 6 Jahre neu besetzt:  Thomas Wörmcke zum Gruppenführer, Till-Martin Schmidt zum Kassenwart und Anne Papke zur Schriftwartin.

Die Müllsammelaktion „Sauberes Lübeck“ in 2014 endete für die FF Büssau in einem Feuerwehreinsatz. So fanden unsere fleißigen Helfer ein auslaufendes Ölfass in einem Graben. Im weiteren Einsatzverlauf wurde sogar der Löschzug-Gefahrgut zur Beseitigung des Fasses beauftragt.

Genau am 15.09.2015 wurde die FF Büssau 80 Jahre jung. Im Rahmen der feierlichen Veranstaltung konnten wir unseren Kameraden der Ehrenabteilung, Armin Richter, für die 60 jährige Zugehörigkeit in der FF Büssau ehren und auszeichnen. Damit ist Armin der „Zweit-Dienstälteste“ Kamerad der FF-Büssau, neben Karl-Friedrich Grube, welcher bereits seit 66 Jahren unserer Wehr angehört.

Im November 2014 richtete die FF Büssau die Nachtwanderung der 15 Jugendfeuerwehren Lübecks für ca. 200 Jugendliche und Betreuer aus.


2013

Jhvs 2013Auf der Jahreshauptversammlung am 25.01. wurde Oliver Ahnfeldt zum stellvertretenden Wehrführer der FF Büssau gewählt. Oliver löst damit Stefan Heitmann ab, der die Wehr drei Amtsperioden (18 Jahre) lang als stellv. Wehrführer geführt hatte. Axel Lüth, amtierender Wehrführer, dankte und lobte Stefan Heitmann während der Versammlung für seine langjährige, vorbildliche und sehr aufopferungsvolle Arbeit. So hat sich Stefan Heitmann unter anderem um den Großteil der Elektrik im Feuerwehrgerätehaus, den Einbau der Alarmanlage, die Eingabe und Verwaltung wehrinterner Daten im Verwaltungsprogramm Fox und um den Bereich Ausbildung gekümmert. Auch auf Verbandsebene hat er sich sehr verdient gemacht. So ist Stefan bereits seit nunmehr 15 Jahren in der Kreisausbildung Sprechfunk im Stadtfeuerwehrverband Lübeck tätig und ein ständiger Berater in Fox Angelegenheiten. Als Wertschätzung für dieses Engagement beförderte ihn der stellv. Stadtbrandmeister Walter Gaul an diesem Abend zum Hauptlöschmeister 3 Sterne ehrenhalber.


2012

Bereits zum 7. Mal organisierte die FF Büssau und der Siedlerverein Büssau den Laternenumzug traditionell einen Tag vor dem „Tag der deutschen Einheit“. Das Event wurde nach wie vor sehr gut von den Büssauern und Besuchern aus den umliegenden Dörfern angenommen. Erstmals begleitete der Musikzug "Lübecks Freibeutermukke" unseren Laternenumzug.


2011

  • Brandschutzerziehung in der Kita Robert-Koch-Straße.
  • 24.03 Evakuierungsübung zusammen mit der FF-Kronsforde in der Grundschule Niederbüssau.
  • Im Frühjahr beteiligte sich die FF Büssau erstmalig an der Müllsammelaktion „Sauberes Lübeck“. Rund 50 Büssauer folgten unserem Aufruf und es wurden ca. 6 bis 7 Kubikmeter Müll in und um Büssau gesammelt. Anschließend gab es für alle großen und kleinen Helfer zur Stärkung eine heiße Suppe und Getränke. Auch in 2012 wird sich die FF Büssau wieder an dieser Aktion beteiligen.

2010

  • Am 24.12. haben wir unsere  Alarmanlage im Gerätehaus in Betrieb genommen.
  • Unterweisung Brandschutzerziehung Kinder 3+4 Klasse der Grundschule Niederbüssau im Gerätehaus der FF-Büssau.
  • Am 09.05 hat die FF-Büssau zusammen mit dem Siedlerverein einen Zeltflohmarkt veranstaltet. Der komplette Erlös ist in die Rose-Stiftung geflossen.

2009

  • 12.02. Wir bekommen für unseren Anbau das neue Rolltor mit E-Antrieb. Dieses wurde aus Mitteln der Förderbeiträge bezahlt.
  • Die FF Büssau feiert ihr 75-jähriges Bestehen am 19. September mit einem öffentlichen Fest. Sogar NDR1 berichtet in einer Radioreportage über unseren Geburtstag.

2008

Profile
  • Der Kamerad Axel Lüth übernimmt am 25. Januar die Wehrführung nach 6 Jahren Amtszeit von Oliver Ahnfeldt.
  • Nach langer Recherche zum endgültigen Verbleib unseres Magirus Deutz von 1967 besuchen wir an einem sonnigen Maitag die „Hamburger Feuerwehrhistoriker“ und finden dort zu unserer Freude „unser“ langjährig gehegtes und gepflegtes Fahrzeug in gutem, fahrtüchtigem Zustand vor.
  • Das alte Spritzenhaus in Oberbüssau wird aufgegeben. Als Ersatz entsteht auf dem rückwärtigen Gelände des Gerätehauses eine Holzgarage mit Abstellraum.
  • Die Wehr wird mit einem Mehrzweckfahrzeug (MZF) ausgerüstet. Es dient bei Übungen, Ausbildungen und sonstigen dienstlichen Veranstaltungen sowie der Jugendfeuerwehr als Mannschaftstransporter.
 
 

2005

Ende November wird eine elektrisch betriebene Abgasabsauganlage für die Fahrzeughallen fertig gestellt. Die fast vollständig in Eigenleistung montierte Anlage löst eine bis dahin vorhandene Eigenkonstruktion ab. In Zukunft werden beim Motorstart bis zum Lösen der Druckluftbremsen und beim Einfahren in die Hallen die gefährlichen Dieselabgase wirkungsvoll abgesaugt. Insbesondere den Kameraden Michel Brüning und Sascha Germann ist eine durchdachte, fachgerechte und dabei auch noch zügige Montage zu verdanken.

2004

ProfileAm 20. August erhält die Wehr ein neues Löschgruppenfahrzeug LF 10/6. Es löst nach fast 14 Jahren in Büssau das LF 16-TS ab. Die Freude über das neue Fahrzeug ist groß, und doch verabschieden sich einige Kameraden nur schweren Herzens vom LF 16-TS, welches fortan bei der FF Dänischburg seinen Dienst verrichtet.

2002

Oliver Ahnfeldt
  • Auf der Jahreshauptversammlung am 25. Januar wird der Kamerad Oliver Ahnfeldt zum Wehrführer gewählt. Mit seiner Vereidigung am 24. Juli löst er Christian Busch ab, der die Wehr fast 10 Jahre lang geführt hat.
  • Einige Kameraden machen sich Ende August für einen Einsatz beim verheerenden Elbe-Hochwasser bereit. Impfungen gegen Seuchen und Infektionen werden durchgeführt, sowie die persönliche Zusatzausrüstung griffbereit im Gerätehaus gelagert. Glücklicherweise stieg das Wasser aber nicht weiter an, so dass das LF 16-TS nicht mehr zum Einsatz nach Lauenburg/Elbe ausrücken musste.

 

 


1998

ProfileDie Wehr erhält am 10. Dezember des Jahres neue und moderne Funkmeldeempfänger vom Typ Motorola Firestorm. Endlich kann eine sichere Alarmierung erfolgen. Probleme mit Akkulaufzeiten und Empfangsschwierigkeiten gehören der Vergangenheit an.

1997

Unsere Jugendfeuerwehr wird am 2. August mit einer Feierstunde gegründet. Zum 1. Jugendwart  wurde der Kamerad Jens Clauer bereits auf der Jahreshauptversammlung gewählt.

1994

Die FF Büssau wird am 14. Juli mit gebrauchten Funkmeldeempfängern vom Typ Bosch FME 84 ausgerüstet. Fortan erfolgt hierüber die Alarmierung der Wehr. Die bisher verwendeten Sirenen werden nach dem Ende des "Kalten Krieges" aus Kostengründen im gesamten Stadtgebiet demontiert. Sie hatten die Bevölkerung seit 1953 zuverlässig gewarnt und die Feuerwehren zu unzähligen Einsätzen gerufen.

1992

ProfileDer Kamerad Christian Busch wird zum Nachfolger des bisherigen Wehrführers Eberhard Manke gewählt, der sein Amt nach 8 Jahren Dienstzeit abgegeben hatte. Christian Busch ist mit einem Alter von nur 22 Jahren der bisher jüngste Wehrführer im Stadtfeuerwehrverband Hansestadt Lübeck.

1991

ProfileZur Jahreshauptversammlung am 31. Januar erhalten die staunenden Kameraden innerhalb von nur sechs Wochen das zweite neue Einsatzfahrzeug. Das alte Magirus LF 16-TS (Löschgruppenfahrzeug mit Tragkraftspritze) verlässt nach fast 25 Jahren treuen Dienstes die FF Büssau und wird noch für wenige Jahre bei der FF-Siems eingesetzt. Neu in Büssau beheimatet wird wiederum ein LF 16-TS (Mercedes LAF 1113), allerdings ist dieses ganze 24 Jahre jünger.

1990

ProfileZur Fertigstellung und Einweihung des dritten Gebäudeteiles am 15. Dezember übergibt die damalige Innensenatorin, Frau Pohl-Laukamp, ein neues TLF 8/12 mit Staffelbesatzung auf Unimog-Basis an die Wehr. Endlich ist in Büssau wieder ein wasserführendes Erstangriffsfahrzeug vorhanden. Gleichzeitig wird das TSF zur FF Pöppendorf umgesetzt.

1989

Der dritte und hintere Teil des Gerätehauses wird zum Bau freigegeben. Hier soll ein Gemeinschafts- und Schulungsraum, Toiletten für Damen und Herren sowie eine kleine Teeküche entstehen. Als 70% des Anbaus fertiggestellt sind, haben die Kameraden bereits 2400 Std. in Eigenleistung gearbeitet.

 


1986

Das äußerst robuste TLF 8/8 wird bei der FF Büssau ausgemustert. Dadurch steht jetzt kein Fahrzeug mit Löschwasserbehälter mehr für einen Erstangriff zur Verfügung. Der Verbleib des Fahrzeuges ist unbekannt.


1984

 
  • Am 2. März übernimmt Eberhard Manke die Wehrführung nach 12 Jahren Amtszeit von Werner Stapelfeldt.
  • Das 50-jährige Bestehen der FF-Büssau wird mit einem großen Fest gefeiert.
  • Die Wehr steht personell mit 42 aktiven Kameraden und einem gut aufeinander abgestimmten Fahrzeugpark in ihrer Blütezeit.

Einsatzleitwagen ELW 1
Tanklöschfahrzeug TLF 8/8
Tragkraftspritzenfahrzeug TSF
Löschgruppenfahrzeug LF 16-TS


1982

An der Rückfront des Gerätehauses wird die Terrasse vergrößert. Aus eigenen Mitteln wurde ein gebrauchter Container für Lehr- und Unterrichtszwecke beschafft und unter der Regie des Kameraden Armin Richter mit einem Kran aufgestellt.

1981

Profile
  • Um die unhaltbaren Zustände der unterschiedlichen Fahrzeug-Unterbringungsstätten zu beenden, wurde mit dem Erweiterungsbau (linke Fahrzeughalle) des Gerätehauses begonnen. Die Materialkosten dafür konnte die Hansestadt Lübeck nicht vollständig zur Verfügung stellen, die fehlenden Aufbaukosten wurden aus eigenen Mitteln bestritten. In nur 15 Wochen wurden 1500 Stunden Arbeit in Eigenleistung vollbracht. Großen Anteil daran hatten die Kameraden Heinrich Wendler und Karl-Heinz Farsky. Im November konnte der Erweiterungsbau eingeweiht werden. Alle Einsatzfahrzeuge waren jetzt endlich zweckmäßig untergebracht und standen zentral im Gerätehaus für Einsätze bereit.
  • Zusätzlich zu den Löschfahrzeugen erhielt der Wehrführer Werner Stapelfeldt in seiner Eigenschaft als Bereitschaftsführer der 1. Feuerwehrbereitschaft einen ELW (Einsatzleitwagen) auf VW-T2-Fahrgestell. Dieses Fahrzeug war nicht im Gerätehaus stationiert.

1980

Profile
  • Um die unhaltbaren Zustände der unterschiedlichen Fahrzeug-Unterbringungsstätten zu beenden, wurde mit dem Erweiterungsbau (linke Fahrzeughalle) des Gerätehauses begonnen. Die Materialkosten dafür konnte die Hansestadt Lübeck nicht vollständig zur Verfügung stellen, die fehlenden Aufbaukosten wurden aus eigenen Mitteln bestritten. In nur 15 Wochen wurden 1500 Stunden Arbeit in Eigenleistung vollbracht. Großen Anteil daran hatten die Kameraden Heinrich Wendler und Karl-Heinz Farsky. Im November konnte der Erweiterungsbau eingeweiht werden. Alle Einsatzfahrzeuge waren jetzt endlich zweckmäßig untergebracht und standen zentral im Gerätehaus für Einsätze bereit.
  • Zusätzlich zu den Löschfahrzeugen erhielt der Wehrführer Werner Stapelfeldt in seiner Eigenschaft als Bereitschaftsführer der 1. Feuerwehrbereitschaft einen ELW (Einsatzleitwagen) auf VW-T2-Fahrgestell. Dieses Fahrzeug war nicht im Gerätehaus stationiert.

1976

Im Jahr 1976 treten 11 (!) neue Kameraden als aktive Mitglieder der Wehr bei. Ein Traum, der sich gern in der heutigen Zeit wiederholen dürfte.

1975

  • Das Gelände bei Preuß in Niederbüssau, wo das TLF 8 untergebracht war, wurde verkauft. Eine Ersatzunterkunft wurde auf dem ehemaligen Ziegeleigelände gefunden. Die Zustände im Alarmfall hatten sich  dadurch noch mehr verschlechtert.
  • Der Fuhrpark der Wehr wird am 12. Dezember um ein TSF (Tragkraftspritzen-Fahrzeug) auf VW-T2-Fahrgestell erweitert.
  • Einige Kameraden fahren mit dem Unimog zu den verheerenden Waldbränden nach Niedersachsen in die Lüneburger Heide.

1971

  • In diesem Jahr wird mit dem Bau des Gerätehauses in der Schleusenstraße 1 begonnen. Das Grundstück war sehr verwahrlost und wurde von Grund auf in Eigenleistung neu gestaltet. Der 1. Bauabschnitt (die rechte Fahrzeughalle) wurde am 28. November bezogen, reichte aber nur zur Unterbringung des LF 16-TS aus. Das TLF 8/8 blieb weiterhin in dem Niederbüssauer Schuppen untergebracht. Durch die räumlich voneinander getrennten Unterbringungsstätten war im Einsatzfall eine Aufsplitterung der Kräfte unvermeidlich und erschwerte die Einsatzleitung in beträchtlichem Maße.
  • Werner Stapelfeldt wird auf einer außerordentlichen Versammlung in der Gaststätte "Zur Schleuse" am 10. Dezember mit 22 "Ja"-Stimmen und einer Stimmenthaltung zum Wehrführer gewählt. Er löst nach 16 Jahren Amtszeit den Kameraden Wilhelm Wendler ab, welcher für seine Verdienste von Stadtbrandmeister H. Gaul mit dem "Deutschen Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold" ausgezeichnet wird.

1969

  • Es werden einige Hilfeleistungseinsätze bei der großen Schneekatastrophe im Februar gefahren.
  • Die Wehr nimmt an einer Leistungsbewertung teil und erringt die Leistungs-Plakette in Silber.

1966

  • Die FF Büssau wird mit leistungsfähigen Löschfahrzeugen ausgestattet. Zunächst kam das TLF8/8 (Tanklöschfahrzeug) auf Unimog-Fahrgestell zum Einsatz, im Jahr 1967 folgte das LF 16-TS auf Magirus-Deutz-Fahrgestell. Eine Unterbringungsmöglichkeit für die Fahrzeuge musste gefunden werden und man richtete in Selbsthilfe einen geeigneten Schuppen bei Preuß in Niederbüssau her. Wahrscheinlich wurde der TSA in diesem Zuge ausgesondert.
  • Mit den neuen Fahrzeugen hielt auch kurze Zeit später die Ausrüstung für schweren Atemschutz (Pressluftatemgeräte) bei der FF Büssau Einzug.
  • Beim Hochwassereinsatz an der Wakenitz war die Wehr, wie andere Lübecker Feuerwehren ebenfalls, aktiv tätig.

TLF 8/8 und LF 16-TS


1956

Die Leitung der Wehr geht von Wilhelm Lehmann auf Wilhelm Wendler über.

1953

  • Die Ausrüstung der Wehr verbessert sich: ein einachsiger, gummibereifter Tragkraftspritzenanhänger (TSA) kann in Betrieb genommen werden. Als Zugfahrzeug musste ein Traktor eines Landwirtes herhalten.
  • Die Alarmierung wird vom Feuerhorn auf Alarmsirene umgestellt.
 

Leider sind in den Wirren der letzten Kriegstage des Jahres 1945 die seinerzeit angelegte Feuerwehrchronik und nahezu alle wichtigen die Tätigkeit der Freiwilligen Feuerwehr Büssau belegenden Unterlagen verloren gegangen.

Die folgende Darstellung begründet sich daher in den Anfangsjahren auf Erzählungen und Materialbereitstellungen von Kameraden und Nachbarn. Für den weiteren zeitlichen  Verlauf wurden vornehmlich Protokolle von Vorstandssitzungen und Versammlungen herangezogen. Einige Textbausteine sind der Festschrift zum 50-jährigen Bestehen der FF Büssau entlehnt.

 

1942

  • Wilhelm Lehmann übernimmt von Otto Möller die Leitung der Wehr. Zunächst als kommissarischer Löschzugführer tätig, wird er später offizieller Wehrführer.
  • Die Freiwillige Feuerwehr Büssau, zur damaligen Zeit als Löschzug 18 der Lübecker Feuerwehr geführt, wird in der Bombennacht in Lübeck eingesetzt.

1935

  • Die Ausrüstung der Wehr wird um eine Motorspritze mit Zubehör, sowie weitere Geräte und Uniformen ergänzt. Die Gesamtaufwendungen beliefen sich damals auf 4.139 Reichsmark. Die Kosten wurden durch Sammlungen, Spenden und Beiträge aus der Mannschaftskasse zusammengetragen.
  • Die Pferdegespanne für den Transportwagen der abnehmbaren Motorspritze wurden abwechselnd von den Landwirten W. Röttger und O. Bandholz zur Verfügung gestellt.

1934

Hervorgehend aus den Pflichtfeuerwehren in Niederbüssau und Oberbüssau wurde am 15. September auf einer Versammlung im "Gasthof zur Mühle", Oberbüssau, die Freiwillige Feuerwehr Büssau gegründet. 17 Personen erklärten sich bereit, aktive Mitglieder zu werden. Von ihnen wurde Otto Möller zum 1. Hauptmann (heutige Bezeichnung: Wehrführer) gewählt.
Ausrüstung der Wehr zu Beginn: Eine Handdruckspritze. In Niederbüssau und Oberbüssau war je ein kleines Spritzenhaus vorhanden.